Wo liegt Mohammeds Geburtsort?

Mohammeds Geburtsort Mekka liegt etwa auf halber Höhe an der Westküste der Arabischen Halbinsel. Sie grenzte damals im Nordwesten an das Großreich der Byzantiner und im Nordosten an das persische Reich der Sassaniden. Der Südwesten stand unter christlichen Einfluss Abessiniens und des von diesem beherrschten Jemenitischen Reiches.

Kaaba in Mekkka 

Kaaba in Mekka

Mekka ist die Geburtsstadt des Propheten Mohammed, und die heiligste Stadt der Moslems. Jedes Jahr pilgern Millionen von Muslimen zu diesem Wallfahrtsort. Ihre günstige Lage am Kreuzungspunkt einiger Karawanenstraßen machte die Stadt schon früh zu einem bedeutenden Handelszentrum. Es heißt, die Kaaba, ein fensterloses, würfelförmiges Gebäude im Hof der Hauptmoschee, sei vom Propheten Abraham erbaut worden. Dadurch war die Kaaba schon in vorislamischer Zeit ein Zentralheiligtum. Sie bildet den Mittelpunkt der Stadt und ist das wichtigste Wallfahrtsziel. In der südöstlichen Ecke der Kaaba befindet sich ein schwarzer Stein – möglicherweise ein Meteorit (Hadschar) – von dem gesagt wird, der Engel Gabriel habe ihn dem Propheten Abraham gegeben.

Seit der Zeit des Propheten Mohammed wurde Mekka mehrmals belagert. Im 13. Jahrhundert nahmen die Ägypter die Stadt ein. Ab dem Jahr 1517 stand Mekka unter der Oberhoheit der Osmanen. In dieser Zeit wurden erstmals Erweiterungen um die Kaaba gebaut. Von 1517 an regierten die Osmanen gleichzeitig als Kalifen. Der Großscherif Hussein ibn Ali, der später König des Hedschas wurde, warf 1916 die türkische Herrschaft über Mekka nieder. 1924 besetzte Abd al-Aziz ibn Saud, der damalige Sultan von Nadschd, Mekka. Er machte die Stadt zum religiösen Zentrum Saudi-Arabiens.

Leave a Reply

Bitte Ergebnis eingeben * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.