Was war ein Bann im Mittelalter?

Im mittelalterlichen Rechtsleben hatte das Wort „Bann“ eine andere Bedeutung als heute. Man bezeichnete damit die gesamte staatliche Rechtsordnung und verwendete dafür Begriffe wie Gerichtsbann (Rechtsprechung). Wer sich widersetzte, wurde in „Bann gebracht“, das heißt … Weiterlesen …

Was heißt ketzerisch?

Papst

Als Ketzer wurden seit dem Mittelalter alle die Christen bezeichnet, die nicht „rechtgläubig“ waren, das heißt, die in ihrem Glauben von der Lehre der katholischen Kirche abwichen. Das Wort Ketzer stammt von italienisch gazzari, das … Weiterlesen …

Was sind Apokryphe?

Apokryphe sind Schriften, die formal denen der Bibel gleichen, aber, obwohl es sich zum Beispiel um Evangelien oder angeblich um Apostelbriefe handelt, nicht mehr in den neutestamentlichen Kanon aufgenommen wurden und deshalb „verborgen“, apokryph, genannt … Weiterlesen …

Was versteht man unter sephardischen Juden?

Juden

Sephardische Juden sind Juden spanisch-orientalischer Herkunft. Das Wort „sephardisch“ leitet sich von dem biblischen Ortsnamen „Sepharad“ ab, mit dem die Iberische Halbinsel schon im 2. Jahrhundert n. Chr. hebräisch benannt wurde. Sephardische Juden sind Menschen, … Weiterlesen …

Was sind aschkenasische Juden?

Juden

Als aschkenasische Juden bezeichnet man europäische, besonders deutsche und osteuropäische Juden. Die Bezeichnung geht auf das biblische Wort „Aschkenasium“ zurück, ursprünglich ein Gebiet in Nordmesopotamien, wurde dann auf Skandinavien übertragen und im Mittelalter die Bezeichnung … Weiterlesen …

Was ist ein Konzil?

Papst

Ein Konzil ist ein Zusammentreffen religiöser Würdenträger oder Verantwortlicher. Konzile werden einberufen, um Entscheidungen zu treffen, die für alle Gläubigen von besonderer Bedeutung sind. Ein Konzil (lat. concilium = Rat, Zusammenkunft) beziehungsweise eine Synode (altgriech. … Weiterlesen …