Warum sind alle buddhistischen Mönche orange gekleidet?

Orange gilt im Buddhismus als Farbe des Feuers, der Weisheit und der Reife. Die Kleidung verweist auf das einfache bescheidene Leben des Mönchs. Im Buddhismus steht Orange für die höchste Stufe der menschlichen Erleuchtung, weshalb buddhistische Mönche entsprechend gefärbte Gewänder tragen.

Buddhistische Mönche kleiden sich normalerweise in orangefarbene Gewänder, weil die Farbe mit dem Dharmakaya oder Wahrheitskörper des Buddha verbunden ist. Im Mahayana-Buddhismus ist dies der Aspekt des Buddha, der vollkommene Weisheit und Mitgefühl repräsentiert. Durch das Tragen der Farbe des Wahrheitskörpers erinnern Mönche sich selbst und andere an die ultimativen Ziele des Buddhismus: Erleuchtung zu erlangen und anderen dabei zu helfen, dasselbe zu tun.

Schreibe einen Kommentar